Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Was bedeutet Apherese?

 

Der Begriff Apherese leitet sich aus dem Altgriechischen ab und bedeutet "heraustrennen". Im weitesten Sinne versteht man unter einer Apheresetherapie das Heraustrennen bestimmter Bestandteile aus dem Blut.


Bei verschiedenen Stoffwechselerkrankungen kann das Blut mit gesundheitsschädlichen Substanzen beladen sein. In solchen Fällen kann mit der Apheresebehandlung eine Entladung dieser Stoffwechselprodukte ermöglicht werden. Dabei werden die Patienten kurzzeitig - ähnlich wie bei einer Dialysebehandlung - an einen extrakorporalen Kreislauf angeschlossen. Das Blut wird über bestimmte Säulen geleitet, in denen die Entfernung der unerwünschten Substanzen stattfindet. Anschließend wird das auf diese Weise „gereinigte Blut" wieder in den Körper des Patienten zurückgeleitet.